Schnattern oder Keckern – was ist das eigentlich? Kennt ihr die Geräusche, die Katzen machen, wenn sie einen Vogel am Himmel sehen? Die Katze bekommt einen starren Blick, der Mund steht offen, der Schwanz bewegt sich hin und her. Und schließlich macht die Katze diesen ungewöhnlichen Laut, der als Schnattern oder Keckern bezeichnet wird. Cat in a Flat findet heraus, was es damit auf sich hat!

Was ist Schnattern oder keckern?

Katzen machen viele verschiedene Laute oder Gesichtsausdrücke. Das Schnattern ist dabei etwas ganz besonderes. Ein Beispiel, wie sich schnattern oder keckern bei Katzen anhören kann, findet ihr hier:

Zwitschern, plappern, schnattern oder keckern – dieses besondere Geräusch hat viele Namen. Nicht allen Katzenhaltern ist dieses Verhalten bekannt. Andere beobachten es häufiger bei ihrer Katze.

Doch wann tritt dieses Geräusch auf? Das Geschnatter passiert fast immer wenn die Fellnase ein Beutetier sehen, es aber nicht erreichen können. Ein gutes Beispiel ist, wenn ein Vogel am Fenster vorbeifliegt oder hinter dem Katzennetz am Balkon ein Eichhörnchen sitzt.

Das Schnattern kommt tatsächlich aber nicht nur bei Wohnungskatzen vor. Auch bei Freigängern vor, die ihre Beute sehen, aber nicht erreichen können, wurden diese Laute schon häufig vernommen. Katzen öffnen schnell ihren Mund, während sie schnattern und ihre Beute nicht aus den Augen lassen. Hier haben wir ein weiteres Beispiel für Euch:

Schnattern alle Katzen?

Hier ein klares Nein. Manche Katzen schnattern öfter und bei anderen hört man es tatsächlich nicht. Es ist also wirklich bei jeder Katze anders. Wenn Du das schnattern oder keckern bei Deiner Katze noch nie vernommen hast, kannst Du versuchen in Zukunft drauf zu achten.

Warum schnattern oder keckern Katzen?

Ein paar Gründe, warum Katzen diese Geräusche von sich geben, haben wir schon erklärt. Allerdings ist es wichtig zu erwähnen, dass keine dieser Ursachen wissenschaftlich erwiesen ist. Es handelt sich hierbei lediglich um Beobachtungen und Theorien! Die Katze wird also mal wieder ihrem Ruf als mysteriöses Wesen gerecht. Wir verraten Euch noch einige weitere Theorien zum Thema schnattern oder keckern:

  • Eine weitere Theorie besagt, dass Katzen schnattern und keckern um den Todesbiss zu üben. Die Bewegungen des Kiefers scheinen beim keckern und beim Tötungsbiss ähnlich zu sein. (Das Jagdverhalten ist angeboren und ganz natürlich! Darüber braucht Ihr Euch keine Sorgen zu machen.)
  • Eine andere Theorie besagt, dass die Katze keckert, weil sie frustriert ist. Das kann beispielsweise eine Rolle spielen, wenn Katzen unerreichbare Beute erblicken. Für diese Theorie spricht auch die Beobachtung, dass einige Katzen schnattern, wenn mit Ihnen geschimpft wird. Hier herrscht Frustration, weil Katzen nicht verstehen, was gemeint ist
  • Der britische Anthropologe Desmond Morris besagt in seinem Buch Catwatching, dass Schnattern oder Keckern eine „Vakuumaktivität“ ist. Dies ist ein Verhalten, das auftritt, wenn ein Tier die eigentliche Aktivität nicht ausführen kann, sowie das Schnappen der Beute.
  • Eine andere Theorie geht davon aus, dass Katzen einen Adrenalinschub erleben, wenn sie ein Beutetier entdecken, und dass dies dazu führt, dass die Katze schnattert und keckert. Das Keckern ist hier ein Ausdruck der Aufregung, etwas zu sehen, das Katzen jagen wollen. Diese Theorie wird dadurch unterstützt, dass manche Katze auch schnattern, wenn sie mit ihrem Spielzeug spielen.
Katze guckt aus dem Fenster und wartet auf Beute.
Katzen beobachten oft durchs Fenster Beutetiere und keckern, wenn sie sie erblicken.

Ist Schnattern und Keckern ein Ausdruck, um Beute nachzunahmen?

Eine relativ neue und besondere Theorie besagt, dass Katzen in einem instinktiven Versuch, ihre Beute nachzuahmen, keckern.

Auf einer Expedition sind Forscher der „Wildlife Conservation Society“ und der „Federal University of Amazonas“ einer Wildkatze, begegnet, die die Laute der Beute nachahmt. Die Wildkate (der Margay) machte Laute, um sich als Baby-Scheckentamarin auszugeben. Dies lockte Primaten an, die Gegend um die Wildkatze herum zu untersuchen. Als sie sich dem Margay näherten, versuchte die Katze, einen der Tamarine zu fangen.

der Margay auf der Jagd
Der Margay versucht durch verschiedene Nachahmungslaute Beutetiere anzulocken.

Diese neue Theorie besagt, dass auch bei unsere Hauskatzen das Schnattern und Keckern ein nachahmungslaut ist, um Beutetiere anzulocken.

Was wir bisher noch nicht wissen

Schlussendlich muss jedoch gesagt sein., dass wir bis heute nicht wirklich wissen, was das schnattern oder keckern der Katze bedeutet!

Bitte pass immer auf, dass diese Geräusche nicht verursacht werden, weil Deine Katze unter Krankheiten oder Schmerzen, wie Zahnschmerzen leidet. Wenn Du hier einen Verdacht hast, begib Dich mit Deiner Katze am besten direkt zum Tierarzt!

Du möchtest noch mehr über die Körpersprache von Katzen erfahren? Dann haben wir hier den perfekten Blog-Artikel für Dich!

Werde ein Katzensitter

Eine tolle Alternative zur Katzenpension – Katzensitter in meiner Nähe.

Wie funktioniert Katzensitting? Schau es dir hier an