Mit Katzen reisen bedeutet häufig Stress. Katzen sind echte Stubenhocker. Unsere Fellnasen sind nicht unbedingt dafür bekannt, dass sie gern verreisen. Zuhause fühlen sie sich am wohlsten. Doch manchmal lässt es sich nicht umgehen: Umzug, der Besuch beim Tierarzt oder eine Reise, bei der die Katze mit muss.

Die meisten Katzen hassen Veränderungen, und Reisen an einen unbekannten Ort können für unsere kleinen Stubentiger sehr stressig sein.

Es gibt jedoch Wege und Mittel, wie du den Stress für deine Katze möglichst gering halten kannst. Cat in a Flat erklärt dir, wie du deine Katze während einer Reise beruhigst, welche Vorkehrungen du treffen kannst und wie du deine Katze an das Reisen gewöhnst.

Ist meine Katze gestresst?

Manchmal sind es 5 Minuten zum Tierarzt, aber manchmal steht auch eine Flugreise an. Um zu wissen, wie du deiner Katze helfen kannst, musst du erst einmal erkennen, ob deine Katze durch die Reise gestresst ist.

Die typischen Anzeichen für eine gestresste Katze sind:

Etwas gestresst:

  • Deine Katze mag nichts mehr essen und mag auch nicht gestreichelt werden
  • Die Katze beginnt zu sabbern oder sich zwanghaft die Lippen zu lecken
  • Verstärktes Miauen und Lautgeben
  • Die Katze ist Rastlos und hat auch keine Lust zu spielen.

Sehr gestresst:

  • Hecheln. Katzen hecheln normalerweise nicht. Das ist ein Anzeichen für großen Stress.
  • Die Katze wird unsauber
Die meisten Katzen reisen nicht gern.
Die meisten Katzen reisen nicht gern.

Reisen mit Katzen

Je nachdem wie lang die Strecke ist, solltest du dein Transportmittel wählen. Im Zweifel ist das Auto das Mittel der Wahl: Es ist verhältnismäßig ruhig und holpert nicht. Wenn du kein Auto hast und eine Taxifahrt nicht möglich ist, solltest du auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen. Hierbei besteht die Gefahr, dass deine Katze auf viele andere Menschen und eventuell sogar andere Tiere, wie Hunde trifft. Dies ist ein zusätzlicher Stressfaktor! Wenn möglich, solltest du deiner Katze also eine Einzelfahrt bieten.

 Auf Fahrrädern und Motorrädern, sollten Katzen nicht transportiert werden. Die Umgebung und die Geräusche stressen Katzen zu sehr. Außerdem ist die Verletzungsgefahr sehr groß. Im Auto solltest du die Transportbox mit deiner Katze auf der Rückbank platzieren. Wichtig ist, dass du diese anschnallst und sicherst!

Manchmal lassen sich Flugreisen mit Katzen nicht vermeiden. Wenn möglich, solltest du versuchen deine Katze mit zu dir an Bord zu nehmen. Zwar ist sie hier bei vielen anderen Menschen, doch eine Reise bei anderen Tieren zwischen dem Gepäck sollte wenn möglich vermieden werden.

Reisen mit Katzen
Reisen mit Katzen in der Transportbox.

Welche Transportbox ist für meine Katze geeignet?

Die Wahl der richtigen Transportbox ist  wichtig für deine Katze. Es gibt sowohl feste, als auch weiche Boxen oder Katzenrucksäcke. Überlege dir, wie du deine Katze transportierst, wie lange und weit.  Für kurze Strecken mit dem Auto kannst du auch eine weiche Box wählen, wenn deine Katze bei Stress nicht aggressiv reagiert.

Diese bestehen normalerweise aus Mesh und Stoff, die die Katze leicht zerkratzen und beschädigen kann, wenn sie sich aufregt. Die Größe der Transportbox richtet sich nach Größe der Katze. Deine Katze sollte in der Box aufstehen und sich umdrehen können.

Die Box sollte auf jeden Fall sicher sein und gut verschlossen werden können. Sonst besteht Gefahr, dass deine Katze ausbüchst. Lege die Box immer weich mit Handtüchern und Decken aus. So hat deine Katze es gemütlich und rutscht nicht. Wenn die Decken immer verrutschen, kannst du sie mit doppelseitigem Klebeband befestigen. Wenn du Angst hast, dass deiner Katze unterwegs ein Malheur passiert, lege Urin absorbierende Matten mit in die Box. Es schadet nie, Decken zum wechseln dabei zu haben.

Wie gewöhne ich meine Katze an die Transportbox

Wenn du Probleme hast die Katze in oder aus der Box zu bekommen, gibt es viele Tricks. Lies dazu am besten unseren Artikel: Wie bekomme ich meine Katze in die Transportbox! Wichtig ist es, dass deine Katze die Box auch im Alltag kennen lernt. Vielleicht mag sie die Box Zuhause als Höhle benutzen. So verringerst du den Reisestress enorm.

Wenn deine Katze sich an die Transportbox gewöhnt hat und du sie einfach in die Transportbox bekommst und sie auch gern wieder herauskommt, ist ein großer Teil der Arbeit getan. Jedoch kann deine Katze unterwegs trotzdem gestresst sein. Wir geben dir Tipps, was du tun kannst:

6 Wege um deine Katze unterwegs zu beruhigen

Mit Katzen reisen kann anspruchsvoll sein. Unsere Tipps helfen, dass sich deine Katze unterwegs beruhigt:

  • Das wichtigste ist, dass du selbst nicht gestresst bist. Bist du gestresst, überträgt es sich auf deine Katze und sie reagiert vermehrt gestresst. Beruhige dich selbst und du beruhigst gleichzeitig deine Katze.
  • Lege eine wärmende Decke um die Box. So ist deine Katze vor Regen und Wind geschützt. Zusätzlich dämpft es die Geräusche von außen und deine Katze sieht weniger andere Menschen und Tiere.
  • Beruhigende Musik: Du kannst leise beruhigende Musik für deine Katze spielen. Dabei sollen Katzen sich eher entspannen können! Es gibt hierfür Playlisten auf Spotify oder Youtube.
  • Sprühe Feliway in die Kiste, bevor Du deine Katze hineinsetzt. Feliway ist ein beruhigendes Pheromon, das speziell entwickelt wurde, um Angst bei Katzen zu reduzieren. Wenn du mit dem Auto reist, kannst Feliway auch ins Fahrzeuginnere sprühen. Du darfst jedoch Feliway auf keinen Fall direkt auf deine Katze sprühen!
  • Bachblüten können helfen, dass deine Katze sich entspannt. Diese können auch im Vorfeld und im Nachgang über einen längeren Zeitraum angewandt werden. Für akute Fälle können auch die Rescue Tropfen gegeben werden.
  • Sprich mit deiner Katze. Deine Stimme kann beruhigend auf deinen Fellfreund wirken. In sicheren Momenten kannst du sie auch streicheln und ihr Leckerlies anbieten.
  • Gewöhne deine Katze im Vorfeld an die Umgebung und die Box. Setze die Katze öfter mal in die Box und trage sie bei dir Zuhause umher. Lasse sie dann wieder raus. So merkt deine Katze, dass nichts schlimmes passiert, wenn sie in der Box ist. Ein professionelles Transportbox-Training kann helfen.
  • Wenn du mit deiner Katze im Flugzeug reist, solltest du ihr zwischendurch etwas Wasser zur Verfügung stellen. Es kann sein, dass deine Katze Probleme mit dem Druckausgleich hat. Das Schlecken von Katzenpaste oder das Trinken von Wasser kann hier helfen.
Reisen mit Katzen
Reisen mit Katzen

Die Katze wird Zuhause betreut

Wenn deine Katze krank ist, muss sie zum Tierarzt. Ein jährlicher Kontrolltermin ist ebenfalls Pflicht. Ansonsten solltest du es aber versuchen zu vermeiden mit deiner Katze zu reisen. Wenn du in den Urlaub fährst, bleibt Mietzi Zuhause. Ein Katzensitter ist eine gute Alternative! So ist deine Katze auf der Reise nicht gestresst. Alles über unseren vertrauenswürdigen Katzensitter-Service mit 5-Sterne Katzensittern erfährst du auf unserem Blog.