Die ersten 2–7 Lebenswochen machen die wichtigste Phase der Sozialisierung und der Verhaltensentwicklung einer jungen Katze aus. Daher ist der Züchter fast gänzlich dafür verantwortlich, dein Kätzchen zu sozialisieren und an verschiedene Menschen, Geräusche, Gerüche und andere Tierarten zu gewöhnen. Ein gut sozialisiertes Katzenbaby ist gewöhnlich weniger ängstlich und geht normalerweise besser damit um, wenn es für gewisse Zeit allein gelassen wird. Im Alter von ca 10 Wochen darf das Kätzchen dann zu dir. Dann aber stellt sich dir die Frage: Wie lange kann ich mein Katzenbaby alleine lassen?

Wie lange ist zu lange?

Katzen unter 4 Monaten sollten nicht länger als 2–4 Stunden alleine gelassen werden. Ab 4–5 Monaten kann die Dauer auf 5 Stunden und ab 6 Monaten auf bis zu 8 Stunden erhöht werden.

Gerade junge Katzenbabys unter 4 Monaten sollten nicht lange allein bleiben. Wenn man für eine längere Zeit weg muss, ist es ratsam, einen Katzensitter zu bitten vorbeizuschauen. Das bietet den zusätzlichen Vorteil, dass sich auch das Sozialisierungsverhalten deines Katzenbabys durch den Kontakt mit neuen Menschen verbessert.

Was kann ich tun, damit mein Katzenbaby sich wohl fühlt, während ich weg bin?

Es lohnt sich, Spielzeug speziell für junge Katzen anzuschaffen und sie mit Aktivitäten bei Laune zu halten, während man unterwegs ist.

  • Leckerli-Intelligenzspielzeug
  • Kratz- und Kletterbäume
  • Spielzeug: Vielseitigkeit ist wichtig, damit dein Kitten bei Laune bleibt. Wechsle das Spielzeug regelmäßig, damit deiner Katze damit nicht langweilig wird!
  • Musik. Manche Arten von Musik sollen beruhigend auf Katzen wirken.
  • Verstecke Trockenfutter oder Leckerlis im Raum (an sicheren Stellen). Das bietet eine ungefährliche Möglichkeit, der Erkundungslust und dem Jagdverhalten nachzugehen.
  • Überlege, zwei Katzenbabys aus demselben Wurf aufzunehmen. Sie beschäftigen sich gegenseitig und spielen miteinander.
  • Buche einen Katzenbetreuer für die nachmittägliche Katzenbespaßung!
  • Deine Katze liebt deinen Geruch, deshalb solltest du immer einen Pullover oder einen Schal in ihrem Raum liegen lassen. Der Geruch erinnert den Katzenbaby an dich und wirkt tröstlich, während du weg bist.

Wie kann ich mich vergewissern, dass meine Katze zuhause sicher aufgehoben ist?

Die meisten Katzenbabys sind neugierig und wollen ihr neues Zuhause genau begutachten. Häufig besonders dann, wenn es ruhiger im Haus ist und wenn du ausgehst. Leider birgt das Haus viele Gefahren, die du schnell übersehen kannst. Hier sind ein paar Tipps, um dein Haus katzensicher zu machen:

  • Wenn du aus dem Haus gehen musst, lasse die Katze in einem Raum oder einem Teil deines Hauses, den du leicht katzensicher machen kannst.
  • Wenn die Katze Zugang zum Badezimmer hat, schließe den Klodeckel.
  • Halte die Türen von Waschmaschine und Trockner verschlossen.
  • Räume Pflanzen weg, insbesondere solche, die giftig sein könnten. Auf Lilien musst du gänzlich verzichten, da sie für Katzen sehr giftig sind.
  • Bewahre Medikamente unzugänglich auf.
  • Mache alle Stromkabel unzugänglich, an denen dein neugieriges Kätzchen knabbern könnte.
  • Alles, was baumelt, lädt zum Spielen ein! Wickle Schnüre von Jalousien oder Vorhängen auf, da sie für deine Katze gefährlich werden können.
  • Versieh Schränke und Schubladen mit einer Kindesicherung, insbesondere die, in denen du Chemikalien und Reinigungsmittel aufbewahrst.
  • Zerbrechliches oder Wertvolles solltest du wegräumen, auch wenn es sich an hoher Stelle befindet. Kätzchen klettern gerne!
  • Verschließe alle Fenster, lasse sie nicht einen Spalt geöffnet. Deine Katze könnte sonst versuchen, hinauszuklettern.