Um sich sauberzuhalten!

Das kommt dir vielleicht wie selbstverständlich vor, aber das ist der Hauptgrund, weshalb sich dein Stubentiger putzt. Katzen lecken ihr Fell nach fast jeder Mahlzeit und jedem Toilettengang, um sich vom Geruch nach Futter oder Kot zu befreien. Das ist ein instinktives Verhalten, das domestizierte Katzen beibehalten haben, denn in freier Wildbahn schützte es sie vor möglichen Feinden.

Für gesunde Haut und glänzendes Fell.

Katzenzungen haben kleine Stacheln, die die Drüsen an den Haarfollikeln stimulieren. Sie scheiden dann Öle aus, die zu einem glänzenden Fell beitragen und das dichte Unterfell, das manche Rassen wie Ragdolls und Perserkaten haben, geschmeidig machen.

Um sich abzukühlen.

Anders als Menschen haben Katzen nicht am ganzen Körper Schweißdrüsen. Sie müssen sich lecken, damit der Speichel auf dem Fell verdunstet. Das hilft ihnen, die richtige Körpertemperatur zu halten und sich an heißen Tagen abzukühlen.

Um soziale Bindungen zu knüpfen.

Katzen lecken andere Katzen und sogar Menschen, um sie mit ihrem Geruch zu markieren. Es ist außerdem ein wichtiges Zeichen sozialer Akzeptanz und Zuneigung. Deshalb solltest du deine Katze nicht daran hindern, dieses Verhalten auszuüben.

Um Wunden zu reinigen.

Katzen lecken Wunden, um sie von Schmutz und dem Geruch nach Blut zu befreien. In freier Wildbahn würde der Geruch mögliche Feinde anziehen. Für die erste Wundreinigung kann das zwar hilfreich sein. Aber es ist wichtig zu verstehen, dass Katzenzungen keine antiseptischen Eigenschaften haben und kontinuierliches Lecken Wunden verschlimmern kann. Deshalb solltest du Verletzungen immer von deinem Tierarzt untersuchen lassen.

Two cats

Wann brauchen Katzen Hilfe bei ihrem Schönheitsprogramm?

Viele Katzen brauchen keine oder nur wenig Hilfe bei ihrer Schönheitspflege, zumindest bis sie älter sind. Dann können Zahnprobleme oder Arthritis die Fellpflege erschweren. Es kann für Katzen sehr unangenehm sein, wenn ihr Fell zerzaust und ungepflegt ist. Das Bürsten mit einer weichen Bürste verbessert den Zustand ihres Fells, die Gesundheit der Haut und stärkt außerdem eure Bindung. Bei Langhaarkatzen sieht es etwas anders aus. Für sie ist tägliches Bürsten auch bereits in jungem Alter sehr nützlich. An das Bürsten solltest du sie idealerweise so früh wie möglich gewöhnen.

Können Katzen es mit der Fellpflege auch übertreiben?

Die kurze Antwort lautet Ja. Verschiedene Ursachen können dazu führen, dass eine Katze ihr Fell fast zwanghaft leckt oder sogar so viel, dass kahle oder entzündete Stellen entstehen. Stress ist eine häufige Ursache. Viele Dinge können einer Katze Stress bereiten, beispielsweise ein Umzug, ein neues Baby oder sogar eine neue Katze in der Nachbarschaft. Gesundheitliche Probleme wie eine Hauterkrankung oder Allergien können ebenfalls zu zwanghaftem Lecken führen. Da die Zunge von Katzen so rau ist, kann das wiederholte Lecken zu Hautirritationen führen, was das Problem nur schlimmer macht. So entsteht ein Kreislauf: Zwanghaftes Lecken führt zu Hautverletzungen, wodurch die Katze wiederum noch mehr leckt. Es ist wichtig, die Katze in solchen Situationen von einem Tierarzt untersuchen zu lassen, um die Ursache zu finden und die Symptome zu behandeln.

Fellpflege bei Katzen