Eure Katze verhält sich auf einmal etwas anders? Ihr habt unterschwellig / intuitiv die leise Vorahnungen, dass irgendetwas anders ist als sonst und nicht stimmt?

Meist sind unsere Intuitionen berechtigt und wir dürfen ihnen vertrauen – doch ist immer direkt der Gang zum Tierarzt notwendig, gibt es vielleicht eine Alternative oder können wir evtl. auch erst einmal durchatmen und den stillen aber aufmerksamen Beobachter spielen? Wann muss ich einen Tierarzt konsultieren?

Die mobilen Tierärzte von HUG A PET aus Berlin verraten Euch 3 Anzeichen, bei denen ein Tierarzt definitiv zur Abklärung hinzugezogen werden sollte und helfen Euch bei dieser Fragestellung. Seid Euch aber bitte bewusst, dass es natürlich weitaus mehr Gründe für eine tierärztliche Konsultation gibt, von Katze zu Katze unterschiedliche Anzeichen auf die Dringlichkeit existieren und oftmals mehrere Symptome in Kombination der Grund für einen Tierarztbesuch sind.

01 Gewichtsverlust / Abmagerung

Könnt ihr bei Eurer Katze eine Abmagerung, sowohl optisch als auch fühlbar (palpatorisch) feststellen und fällt Euch zusätzlich eventuell auch eine Veränderung des Fressverhaltens auf, solltet ihr dringend einen Tierarzt kontaktieren. Es gibt viele verschiedene Gründe, warum Eure Katze plötzlich an Gewicht verliert, weshalb es sehr wichtig ist, dass die Ursache dafür gefunden wird und eurer Katze rechtzeitig die notwendige tierärztliche Versorgung gewährleistet werden kann. Rechtzeitiges handeln beugt oftmals einem wirklichen Ernstfall und akuten Notfall vor. Eine Abmagerung kann natürlich aber auch ohne Appetitlosigkeit stattfinden – normales Fressverhalten in Kombination mit einer offensichtlichen Abmagerung sollte Euch deshalb keine Sicherheit geben

Ursachen können zur Abmagerung:

  • Tumore
  • Diabetes
  • Leukose

02 Wesensveränderungen

Stellt ihr fest, dass Eure Katze sich in letzter Zeit ungewöhnlich verhält und nicht die “Alte” ist, sollten die ersten Alarmglocken läuten. Zieht sich Eure Katze z.B. vermehrt zurück als gewöhnlich, sucht sie nicht mehr Eure Nähe oder Aufmerksamkeit, könnt ihr davon ausgehen, dass sehr wahrscheinlich irgendetwas nicht in Ordnung ist. Verhaltensauffälligkeiten die ein untypisches Muster bei Eurer Katze aufzeigen, sind meist ein Indikator/Anzeichen für eine Krankheit. Hierbei kann es auch zu Verhaltensänderungen in der ganzen anderen Richtung kommen – Eure Katze ist plötzlich aggressiv, wandelt unruhig durch die Wohnung und wirkt angespannt / gestresst. Auch dies sind Anzeichen dafür, dass irgendetwas nicht stimmt. Unsere Katzen sind, genauso wie wir, individuell – die eine Verhaltensänderung kann für die eine Katze sehr auffällig und untypisch sein,  wohingegen dieses Verhalten bei einer anderen Katze typisch und normal/unauffällig ist. Hier seid ihr als Besitzer gefragt –  ihr seid die besten Beobachter, kennt Eure Katzen und könnt als einzige wirklich rechtzeitig einschätzen und beurteilen, ob Eure Katze Veränderungen in Ihrem Wesen/Verhalten aufzeigt oder nicht – wartet nicht zu lange, reagiert rechtzeitig und beugt einem akuten Notfall vor.

03 Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung

Beobachtet ihr, dass Eure Katze Probleme mit dem Magen-Darm Trakt/ der Verdauung hat – egal ob es nur ein Symptom der obig stehenden oder mehrere sind, solltet ihr einen Tierarzt kontaktieren. Es kann sich einerseits natürlich um harmlose, kurze Symptomatiken handeln, die auch von alleine weggehen können – es kann sich aber auch andererseits um etwas ernsthaftes dabei handeln. Leider können unsere Katzen nicht mit uns sprechen, wie sie sich wirklich fühlen und woher das Unwohlsein kommt  – deshalb sollten Magen-Darm Probleme / Verdauungsprobleme auf jeden Fall abgeklärt werden, da wir leider ohne tierärztliche Untersuchung nicht feststellen können, ob es sich tendenziell um eine harmlose oder schwerwiegende Problematik handelt.

Ursachen für Magen-Darm Beschwerden:

  • Fremdkörper und damit verbunden ein Darmverschluss (Verstopfung, Erbrechen v.a. im Zusammenhang mit der Futteraufnahme)
  • Vergiftungen (z.B. Zimmerpflanzen)
  • Gastritis / Enteritis oder die Kombination Gastro-Enteritis (Schleimhautentzündungen des Magen-Darm Traktes)

Bemerkt ihr, egal in welcher Form, dass es Eurer Katze nicht gut geht und eine Untersuchung durch einen Tierarzt notwendig ist, haben wir für Euch einen sehr empfehlenswerten Tipp, den wir Euch an die Hand geben möchten: Die mobilen Tierärzte von HUG A PET sind 365 Tage im Jahr für Euch Verfügbar – eine Praxis, die zu Euch nach Hause kommt. Gerade für Halter mit mehreren Katzen oder stress-sensiblen Tieren bieten die Tierärzte von HUG A PET eine tolle Alternative. Diese kommen direkt zu Euch nach Hause, untersuchen Eure Katze in vertrauter und gewohnter Umgebung und vermeiden somit jeglichen zusätzlichen Stressfaktor inklusive langer Wartezeiten in einer Praxis. Es lohnt sich. 

Hierfür ist es aber wichtig, dass ihr rechtzeitig einen Tierarzt konsultiert und nicht zu lange wartet – stellt Eure Katze schon einen wirklich akuten Notfall dar, kommt ihr um den Weg in eine Klinik nicht herum. In einem Hausbesuch ist sehr viel machbar, aber natürlich gibt es hierbei gewisse Einschränkungen im Hinblick auf die Möglichkeiten der tierärztlichen Versorgung, die nur eine Klinik gewährleisten kann.

Wir hoffen natürlich, dass Euch die beschrieben Anzeichen nie begegnen werden und Euer Schmusetiger stets gesund bleibt. Sollte aber doch mal etwas auftreten, seid ihr jetzt hoffentlich etwas schlauer.