Kein Katzenliebhaber kann zu einem Job nein sagen, dessen Hauptaufgabe es ist von der Katze eines Anderen geknuddelt und beschnurrt zu werden. Ganz egal, ob du nur einem Freund oder Verwandten aushilfst, weil du Katzen so gern hast, oder Katzensitter bei unserer  Online-Gemeinschaft bist – du bietest eine wunderbare Alternative zur Katzenpension. Nimm dir ein paar Minuten Zeit und lies dir unsere Tipps zur Katzenbetreuung durch, damit die dir anvertrauten Stubentiger genau so verwöhnt werden, wie sie es verdient haben.

Vergewissere dich vor deiner Buchung, dass du dir alle Formulare und Checklisten im Abschnitt Formulare & Tipps deines Dashboards gut durchgelesen hast.

01 Futter. Das Wichtigste zuerst: Fülle die Schüssel mit leckerem Futter. Halte dich an die Anweisungen des Besitzers, aber grundsätzlich gilt, dass Nassfutter mindestens zweimal am Tag und Trockenfutter mindestens einmal am Tag aufgefüllt bzw. gewechselt werden sollte.

02 Wasser. Vergewissere dich, dass du alle Wasserschüsseln mit frischem Wasser aufgefüllt hast. Die Schüsseln sollten idealweise nicht neben dem Futter stehen, da die meisten Katzen lieber nicht an derselben Stelle fressen und trinken. Und da Katzen aufgrund der enthaltenen Laktose keine Kuhmilch vertragen, solltest du ihnen nichts anderes als frisches Wasser zu trinken geben.

03 Katzenklo. Weiter geht’s zum Katzenklo. Unsere Fellnasen sind saubere Zeitgenossen und möchten nicht auf eine schmutzige Toilette gehen. Das Katzenklo sollte mindestens ein- oder zweimal am Tag ausgeschippt werden; bei längeren Buchungen solltest du es einmal pro Woche komplett mit einem für Katzen ungefährlichen Desinfektionsmittel reinigen.

Vergewissere dich, dass du die Hausschlüssel dabei hast, wenn du mit der schmutzigen Streu nach draußen zur Mülltonne gehst – sonst stehst du am Ende noch vor der verschlossenen Tür!

04 Spielen. Miezi braucht Spielzeit, um glücklich und zufrieden zu sein. Bitte Herrchen oder Frauchen, dir ein paar Spielzeuge zur Verfügung zu stellen oder bringe deine eigenen mit. LED-Lichter und Schnüre kommen immer gut an. Spielen bringt die Katze nicht nur in Bewegung (superwichtig für Hauskatzen), sondern hilft dir, eine wunderbare Beziehung mit deinen neugewonnenen flauschigen Freunden aufzubauen.

05 Streicheleinheiten. Nicht vergessen, die Katze entscheidet, wann sie gekuschelt werden möchte. Wir alle lieben es, Katzen zu knuddeln – gar keine Frage – doch am besten sind immer noch die Streicheleinheiten, die wir uns mit Geduld verdienen.

06 Fellpflege. Besprich dich mit dem Besitzer der Katze, aber grundsätzlich gilt, dass Langhaarkatzen täglich und Kurzhaarkatzen einmal die Woche gebürstet werden müssen. Erst bürsten, dann kämmen. Fang mit einem breitzinkigen Kamm an, um Knoten zu entwirren, dann mit einer Drahtbürste von vorne nach hinten vorarbeiten und loses Fell herausbürsten.

07 Freigänger & Hauskatzen. Für Hauskatzen ist Spielen sehr wichtig, um sie geistig zu fordern. Es könnte sein, dass Freigänger bei deinem Besuch nicht zuhause sind. Sollte das der Fall sein, dann prüfe, ob Futter und Wasser angerührt wurden. Wenn du dir trotzdem nicht sicher bist, ob die Katze zwischendurch zuhause war, dann platziere irgendwo ein ganz besonderes Leckerli und schaue beim nächsten Besuch nach, ob es weg ist. Hier erfährst du mehr darüber, wie du „Mr. Whiskers“ ausfindig machst.

08 Herrchen und Frauchen. Es ist wichtig, dass du den Besitzer immer auf dem Laufenden hältst. Schicke täglich Foto-Updates und Videos, damit er oder sie weiß, was du und das Fellknäuel so treibt. Melde dich auch dann beim Besitzer, wenn die Katze bei deinem Besuch nicht im Haus war. Schließlich sollen die Besitzer wissen, dass ihre Katze in den Händen ihres 5-Sterne-Sitters sicher untergebracht ist. 🙂

Um ein Supersitter zu sein und zu bleiben, befolge bitte immer unseren Verhaltenskodex.

Hier ein paar nützliche Links:

https://www.feliway.com

http://www.tiere-online.de/katzen

http://wissgetierig.de/katzen