Du liebst Katzen und hast hier und da etwas Zeit? Bist du zuverlässig, freundlich und höflich? Dann hast du gute Voraussetzungen dafür, Katzensitter zu werden.

Was genau musst du alles wissen, um ein guter Katzensitter zu werden?

Katzensitting kann viel Spaß machen. Aber bevor du loslegst, gibt es ein paar wichtige Punkte zu bedenken:

  • Als Katzenbetreuer musst du die Katze normalerweise ein- oder zweimal am Tag für 20–30 Minuten* zuhause besuchen.
  • Zu jedem Besuch gehören Füttern, Reinigen des Katzenklos, Spiel- und Kuschelzeit!
  • Manche Besitzer bezahlen lieber für eine Betreuung über Nacht. Wenn sich das mit deinen anderen Verpflichtungen vereinbaren lässt, könntest du also auch als eine Art Katzen- und Haussitter arbeiten.
  • Du solltest Katzenbesitzern zeigen können, dass du vertrauenswürdig bist und sie sich auf dich verlassen können. Es ist sinnvoll, ein Führungszeugnis vorweisen zu können, falls du nicht bereits eines hast. Das gibt Katzenbesitzern zusätzliche Sicherheit.
  • Du solltest dein eigenes Bankkonto haben, da wir Zahlungen über unser Online-Buchungssystem direkt an deine Bank weiterleiten.
  • Aus Versicherungsgründen musst du mindestens 18 Jahre alt sein.

* Sofern nicht anders vereinbart wurde, ist die Anfahrtszeit nicht Teil der Buchung bzw. Vergütung. Deshalb solltest du immer die Entfernung überprüfen, bevor du einen Job annimmst.

Vorteile ein Katzenbetreuer zu werden

  • Die Katzenbetreuung kann vor oder nach deinen gewöhnlichen Arbeitsstunden stattfinden und lässt sich so gut mit deinem Hauptberuf vereinbaren.
  • Als Katzensitter bestimmst du deine Preise und deine Verfügbarkeit selbst.
  • Wenn die Katze, die du betreust, an Kinder gewöhnt ist, kannst du mit dem Einverständnis des Besitzers manchmal dein Kind mitnehmen.
  • Wenn du ein Kind hast, kann es lernen, wie man mit neuen Haustieren umgeht. So versteht es von klein auf, dass es eine große Verantwortung ist, sich um ein Tier zu kümmern.
  • Du lernst Familien in deiner Nachbarschaft kennen und bekommst die Gelegenheit, eine lebenslange Beziehung mit ihren Katzen aufzubauen.
  • Und natürlich ist das zusätzliche Einkommen ein netter Zuschlag für deine Haushaltskasse.

Wodurch zeichnet sich ein fantastischer Katzensitter aus?

  • Es ist sehr wichtig, dass du verlässlich und gut organisiert bist.
  • Eine schnelle und freundliche Antwort auf Anfragen unterstützt den Eindruck der Zuverlässigkeit und Professionalität.
  • Verstehe und respektiere, wie wichtig die gewohnte Routine für Katze und Besitzer ist.
  • Demonstriere Verantwortungsbewusstsein und gehe mit dem Zuhause deines Kunden respektvoll und vorsichtig um.
  • Was zusätzliche Fähigkeiten angeht, ist es sehr hilfreich, Medikamente in Tabletten- und flüssiger Form verabreichen zu können.
  • Zwar ist die Katze dein Boss, aber jeder Katzenbesitzer hat seine eigene Art und seine eigenen Erwartungen. Zeige also bei jedem Auftrag Verständnis für die verschiedenen Bedürfnisse eines Besitzers. Denn er trifft die endgültige Entscheidung.

Wissenswertes beim ersten Katzensitting Treffen

Es gehört zu deinem Service, die Katze und ihren Besitzer vor der geplanten Buchung kennenzulernen. Dieser Besuch ist normalerweise unbezahlt. Da der erste Eindruck zählt, haben wir dir ein paar weitere Tipps zusammengestellt, an denen du dich unbedingt orientieren solltest:

  • Wenn du mehrere Katzen am selben Tag besuchst oder selbst Katzen hast, solltest du immer die Kleidung wechseln. Katzen nehmen ihre Umgebung zu einem großen Teil über ihren Geruchssinn wahr. Deshalb macht es keinen guten ersten Eindruck, wenn sie neben deinem unbekannten Geruch auch noch den fremder Katzen erschnuppern.
  • Lass die Katze von sich aus auf dich zukommen; zwinge ihr nicht deine Aufmerksamkeit auf. Das kann mehrere Besuche erfordern.
  • Wenn deine Pflegekatze Freigang hat, plane den Besuch möglichst für eine Uhrzeit, zu der die Katze wahrscheinlich zuhause sein wird.
  • Verhalte dich ruhig, ohne laut zu sprechen oder plötzliche Bewegungen zu machen.
  • Sei höflich und aufmerksam. Höre dir die Fragen des Katzenbesitzers an und gib Antwort.
  • Wenn du den Eindruck hast, dass dir noch einige wichtige Informationen über die Betreuung der Katze fehlen, dann sei nicht schüchtern; frag nach!
  • Um Missverständnisse zu vermeiden, solltest du dir alle Anweisungen zum Futter, Wasser, Putzen und zum Katzenklo gut erklären lassen.
  • Lass dir immer zeigen, wie Türen verriegelt werden – bei manchen Türen ist das Auf- und Abschließen gar nicht so einfach.

Wir freuen uns darauf, dich als Katzensitter bei Cat in a Flat begrüßen zu dürfen =^.^=